LAUFENDE PROJEKTE

In Zusammenarbeit mit Gelenkpunkt

therapist-motivating-male-patient-to-walk-between-cones-picture-id1025152804_k=20&m=102515

PÄDIATRISCHE ACL-VERLETZUNGEN STUDIE
(PAMI)

2018 richtete die ESSKA, die European Society of Sports Traumatology, Knee Surgery and Arthroscopy, ein Register für alle Daten zu kindlichen Kreuzbandverletzungen ein. Die Arztpraxis Gelenkpunkt ist die einzige teilnehmende Einrichtung in Österreich. Mit Zustimmung der Eltern und Kinder werden die Kinder bis zur Volljährigkeit überwacht und die erhobenen Daten anonym an die europäische Datenbank weitergeleitet.
Ziel ist es, nicht nur die Behandlung zu verbessern, sondern auch herauszufinden, wie präventive Maßnahmen am besten eingeleitet werden können, wie häufig Wachstumsstörungen tatsächlich auftreten, wie kindgerechte Rehabilitationsprogramme gestaltet werden sollten und wie das Risiko einer erneuten Verletzung minimiert werden kann.

individueller-trainingsplan.jpg

PATIENTENVERZEICHNIS DER PRAXIS GELENKPUNKT

Die hausinterne Patientendokumentation auf internationalem wissenschaftlichem Niveau erfolgt über ein sogenanntes Patientenregister. Dieses Register ermöglicht eine objektive Nachkontrolle von Patienten mit Hilfe einer standardisierten Befragung.

csm_FMS-thumbnail_e3845db6be.jpg

STUDIE: ENTWICKLUNG DER MUSKELKRAFT NACH EINER ACL-OPERATION

Rupturen des vorderen Kreuzbandes (ACL) gehören zu den häufigsten Verletzungen des Kniegelenks. Vor allem bei jüngeren und körperlich aktiveren Patienten werden Kreuzbandrisse in der Regel durch eine chirurgische Rekonstruktion behandelt. Trotz anschließender intensiver physiotherapeutischer Rehabilitation wird nach einer VKB-Rekonstruktionsoperation (unabhängig von der verwendeten Rekonstruktionstechnik) häufig eine anhaltende Muskelschwäche der Kniestreckmuskulatur beobachtet. Ziel der Studie ist es, die Ursachen dieser Schwäche zu erforschen.